Die richtige Motivation mit Noom

Jeder braucht kleine Motivationshilfen um sein Ziel zu erreichen. Ich selber habe lange gesucht und schließlich diese App gefunden.

Hallo ihr Lieben,

wie ihr bereits wisst, habe ich ein risiges Motivationsproblem. Bis jetzt habe ich kein Programm länger als eine Woche durchgehalten. Ursachen gibt es dafür viele:

  • der Spass hat gefehlt
  • es war zu umständlich im Alltag
  • die Rezepte haben nicht geschmeckt
  • ...

Nun habe ich eine App gefunden mit der ich mehr als zufrieden bin: Der Noom Weightloss Coach - eine App zum Kalorien zählen und kontrollieren, die den Sport, das Essen und die Gewichtskontrolle vereinigt.

Obwohl ich erst seit dem 1. März die App nutze, zeigt sie bereits jetzt mehr Potential als alles, was ich zuvor ausprobiert habe. Warum? Das will ich euch in ein paar kurzen Abschnitten erklären:

1. Die Alltagstauglichkeit

Die App lässt sich super einfach bedienen. Auch braucht man nicht viel Zeit investieren wie bei manchen Kalorienzählern, die Gramm-genau wissen wollen, was man gegessen hat. Man trägt das Essen einfach nach Potionsgröße ein, z.b. bei Zwiebel kann man die Anzahl der mittleren Zwiebel wählen, die man auch ohne Waage leicht bestimmen kann.

Eventuelle Ungenauigkeiten gleichen sich dabei wieder aus.

Auch der Sport lässt sich leicht in den Alltag einbinden. So kann man auch seinen Hausputz als Trainigseinheit loggen oder man lässt einfach den eingebauten Schrittzähler mitlaufen.

Auch die Sprache spielt eine Rolle. Wie ich jetzt weiß, stammt die App aus den USA und war lange Zeit nur in Englisch erhältlich. Doch jetzt gibt es sie auch in Deutsch!

2. Ziele stecken

Mit der App lassen sich verschiedene Ziele einfach stecken. Das eine ist die Gewichtsabnahme und das Zielgewicht. Durch die Angabe dieser beiden wird der persönliche tägliche Kalorienbedarf ermittelt.

Doch auch die App steckt Ziele. So bekommt man jeden Tag eine Zielschrittzahl, die man gehen soll und die sich mit der Zeit erhöht.

Das hat bei mir dazu geführt, dass ich mittlerweile viel mehr gehe als noch vor 3 Wochen.

3. Die Übericht

Die App beinhaltet verschiedene Übersichten mit deren Hilfe man nachvollziehen kann, wie viel man abgenommen und was man gemacht hat.

So gibt es einen Graphen für den Gewichtsverlauf und eine Chronik, die z.B. den Sport der letzten 7 Tage anzeigt.

4. Das Training

Das ohne Sport beim Abnehmen nichts geht, ist sicher jedem klar. Auch bei Noom spielt Sport eine wichtige Rolle.

Man kann täglich ein Training planen (als Pro auch mehrere) und wird durch die App daran erinnert. Während des Trainings kann man Musik aus seiner Playlist hören und sich die Zeit und die verbrauchten Kalorien ansagen lassen. Aber auch Trainingseinheiten, die man ohne Handy durchgeführt hat, kann man nachträglich loggen.

Am Ende wird das Tageskalorienbudget um die Hälfte der abtrainierten Kalorien erhöht.

Mich hat dabei vor allem das breite Spektrum an Sportarten überzeugt. Auch die Tatsache, dass das Kalorienbudget erhöht werden kann, ist eine Supermotivation. So kann man auchmal etwas Kalorienreiches essen, ohne dass es die Diät sprengt.

5. Kein Hungern

Was mich persönlich immer am meisten stört, ist, wenn ich selber hungern muss. Bei Noom ist das nicht der Fall, denn Noom verfolgt das Prinzip der Volumetrics. Das bedeutet, der Mensch ist unabhängig von der Kalorienzahl immer nach der gleichen Menge satt. Die Idee ist also, möglichst viel von den Kalorienarmen Lebensmitteln zu essen um viel Menge auf wenig Kalorien zu erreichen.

Das ist meiner Meinung nach einer der besten Ansätze, die ich bis jetzt gehört habe. Um es für den Benutzer einfach zu machen, geht Noom dabei von einem Ampelsystem aus, wobei von jeder Farbe etwas gegessen werden darf, aber die Prozente stimmen sollten.
Bei mir ist dies leider noch nicht ganz der Fall, aber ich bessere mich. Und bis jetzt hab ich es fast täglich geschafft, das Kalorienbudget einzuhalten.

6. Die Motivation

Noom motiviert seine Benutzer durch Lob, wenn man durchhält und gibt Tipps, wenn ein Tag mal nicht ganz dem Ziel entspricht. Zusätzlich kann man Punkte sammeln und so in den Leveln aufsteigen.

Auch an die Mahlzeiten und das geplannte Training wird man erinnert.

7. Pro-Account

Noom bietet einen Pro-Account an, bei dem man zusätzliche Funktionen freigeschalten bekommt. Doch auch ohne diesen Account ist die App sinnvoll für alle, die etwas abnehmen oder ihr Gewicht halten wollen.

Mein Fazit:

Ich war lange auf der Suche (von einigen anderen Erfahrungen werde ich euch noch berichten), aber Noom ist das erste, wo ich das Gefühl habe, dass ich auf lange Sicht abnehmen werde.

Mein bisheriger Stand nach 19 Tagen: Ich hab am Anfang mit 118kg begonnen, die ersten Tage noch falsch gegessen und bin auf 119,9kg hoch. Seitdem geht es tendenziell abwärts. Aktuell bin ich bei 117,2.

Liebe Grüße,

eure Kilopurzel

PS.: Hier geht es zur App:

iOS: http://bit.ly/1eINatz
Android: http://bit.ly/1jLkPuH

abgelegt unter:
Peter Singer sagt
26.08.2016 15:47

Guten Tag,

auch ich war von noom begeistert. Sie half mir, die nötige Disziplin aufzubringen, indem die Kalorien pro Tag vorgegeben sind.
Allerdings ist der zeitliche Aufwand zum Einkaufen frischer Lebensmittel, Abwiegen und Zubereiten relativ groß.
Lange hatte ich überlegt und schließlich die Idee gehabt, dass lokale Lieferdienste doch die Zubereitung nach unseren individuellen Kalorien- und Zutatenwünschen für noom-Nutzer übernehmen könnten. Sie müssten natürlich entsprechend "gebrieft" werden und dürften keine Zusatzstoffe verwenden.
Eine solche Website gab es nicht. Daher habe ich eine aufgebaut:
https://www.fittingfood.de/seiten/info.php
Ich hoffe, sie gefällt Euch.

Schöne Grüße,
Peter Singer

kilopurzel sagt
29.08.2016 10:07

Das ist cool, wobei mittlerweile bin ich bei einer anderen App gelandet namens Yazio, vielleicht auch was für dich ;)

Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.

Euch gefällt mein Blog? Dann teilt ihn mit euren Freunden:

Sandra Rum