Es ist manchmal so erstaunlich einfach!

5:2 ist ein wirklich gutes Konzept und selbst an Fastentagen brauch ich nicht hungern... hier nochmal ein Beispiel...

Hallo ihr Lieben,

es ist echt extrem erstaunlich, wie leicht es doch sein kann. Heute ist wieder ein Fastentag und ich habe gerade meine Planung für heute und morgen fertig.

Zum Frühstück gab es 2 große Tomaten (370g). Ich bin noch immer kein großer Esser am Morgen, aber es ist zumindest etwas im Bauch.

Zum Mittag mache ich mir einen Salat. Da kommen rein 250g Rucola, 2 Salatherzen (325g) und ein Becher Jghurt (150g), sowie Gewürze. Leicht und lecker!

Abends gibt es dann die Hauptmahlzeit und damit ich nicht hungrig schlafen gehe eine ordentliche Gemüsepfanne, bestehend aus 530g Aubergine, 670g Chinakohl und 250g Champions.

Für das 5:2-Konzept

Wie ihr auf dem Bild seht, komme ich so auf ca. 530kcal. 500kcal sind normalerweise nur erlaubt, aber man muss das Kalorien zählen auch nicht zu genau nehmen.

Morgen ist dann wieder ein normaler Tag und da ich Samstag einkaufen gehe, werden mal die ganzen Reste verbraucht.

für das Konzept 5:2

Insgesamt komme ich damit auf ca. 1700kcal und hab somit noch 100kcal der erlaubten 1800 übrig. Diese werde ich spontan verbrauchen, je nachdem, worauf ich Lust habe, z.B. wären das 500g Sauerkraut oder etwas Marmelade in den Joghurt.

Geplant habe ich erstmal, dass ich zum Frühstück den Joghurt und die Avocado esse. Aus den restlichen Zutaten mache ich einen Gemüseauflauf für mittags und abends mit ganz viel Käse, da ich es liebe, wenn der Käse so richtig schön warm und zerlaufen ist.

Beste Grüße,

Kilopurzel

Kommentieren

Sie können einen Kommentar abgeben, indem Sie das untenstehende Formular ausfüllen. Nur Text. Kommentare werden moderiert.

Euch gefällt mein Blog? Dann teilt ihn mit euren Freunden:

Sandra Rum
Instagram!